Wie es war

Tun aber nicht lassen

Durchs Leben rasen, arbeiten, tun, machen, Pendenzenlisten abarbeiten, Abläufe optimieren, um noch mehr in einen Tag zu quetschen, das konnte ich super gut. Und dann bitte schön noch alles in super Qualität! Ich war eine Macherin und stolz darauf. Tun was getan werden muss. Dinge tun, die ich tun will, die Spass machen und mir Energie geben, waren selten. Oder dann so in alles andere hineingequetscht, dass es schlussendlich auch ein Müssen war. Nur grosse Müdigkeit oder Kopfschmerzen haben mich gestoppt. Wenn ich einfach nicht mehr konnte.

Dabei habe ich, als sehr feinfühlige Frau, ganz andere Bedürfnisse. Ich brauche Pausen, Tempo rausnehmen, Raum für mich, eine ganz andere Arbeitsweise, weniger Struktur, Planen und Zwang, mehr aus dem Moment entstehen lassen und aus dem Moment kreieren. Mehr Zeit in der Natur, anstatt am Bürotisch. Dies zu erkennen war ein Prozess und ich habe mich entschieden einen anderen Weg ein zu schlagen. Einen viel weiblicheren Weg. Einer der mir und meinem Wesen entspricht, einer der mir guttut, einer der mir Energie gibt und der mir Freude macht. Das Leben muss nicht hart sein. Nein es darf sanft sein, es darf schön sein und sich harmonisch und gut anfühlen.

Eine meiner Zauberfragen, die ich in meinen Alltag integriert habe, ist: «Was brauche ich heute? Und wie kann ich das in meinen Tag integrieren?»

 

Zeichen auf meinem Weg

Das Leben gibt mir immer wieder Hinweise, wenn ich von meinem Weg abkomme.

Einer war, als sich unser Kinderwunsch nicht erfüllte. Dieser erfüllte sich erst, als ich Dinge in meinem Leben veränderte. Erst dann kamen unsere zwei wunderbaren Mädchen zu uns. Und sie sind es jetzt auch, die mir den Spiegel hinhalten und mir Hinweise geben, dass da noch viel viel mehr möglich ist. Viel mehr Freude, Leichtigkeit, Spielen, Pausen machen, kreativ sein, das Kind in mir wieder zu leben. Meiner weiblichen Seite Raum zu geben. Nicht alles so ernst zu nehmen und so hart zu sein, vor allem zu mir selber.

Ja und die ist nicht nur mein Thema. Nein! Es ist ein Thema, das ganz ganz viele Menschen und vor allem Frauen betrifft. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Schneller, weiter, höher sind die Werte die zählen. So sind wir aufgewachsen und so haben wir gelebt. Bis wir irgendwann feststellen, hier läuft doch etwas ganz gewaltig schief! Ganz oft können uns erst grosse Erschöpfung, ein Unfall oder eine Krankheit stoppen. Irgendwann zieht unser Körper die Notbremse.

Vision Board

Wer bin ich und was brauche ich?

Besser ist, wirklich wieder mit sich selber in Verbindung zu gehen und zu fragen. Wer bin ich und was brauche ich? Was brauche ich, dass es mir gut geht und ich mich wohl fühle? Was gibt mir Energie? Was fühlt sich für mich stimmig und richtig an? Und lebe ich das auch? Oder leiste ich einfach, erfülle meine Pflichten, versuche es allen recht zu machen. Und gehe dabei irgendwann drauf!

Wir Frauen sind aufgefordert unsere weibliche Seite wieder zu leben. Diese Balance zwischen männlich und weiblich wiederherzustellen. Das ist in erster Linie wichtig für dich, dein Wohl und deine Gesundheit. Und es ist wichtig für deine Familie, für die Gesellschaft und für diesen wunderbaren Planeten, auf dem wir leben. Wir sind gewaltig neben der Spur!

Der Schlüssel

Ein Schlüssel für Heilung ist, die weiblichen Werte, das weibliche Prinzip wieder zu leben, dem wieder Raum zu geben und dadurch wird sich ganz vieles beruhigen und entspannen. In dir, deiner Familie, der Gesellschaft und auf der Erde.

Beginne heute bei dir. Das ist das, was du tun kannst. Nimm dich wahr. Wer bist du wirklich? Was brauchst du? Und dann lebe genau das und nicht das was von dir erwartet wird!

Meine Lebensaufgabe ist es, den Frauen die Weichheit ihrer Seele zu offenbaren, ihnen dieses Softe und Sanfte auf zu zeigen und dies nicht als schutzlos oder undurchsichtig zu fühlen, sondern die wahre Stärke darin zu entdecken.

Mein Kraftort

Wir leben mit unseren Mädchen ( geb. 2011 und 2013) in einem idyllischen mittelalterlichen Städtchen in der Nähe von Zürich. Der Wald, er ist mein Kraftort. Ich liebe es im Wald zu laufen, zu joggen, zu sitzen, mit meinen Familie Feuer zu machen und Sachen zu sammeln.

Überhaupt liebe ich es draussen zu sein, in jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter.

 

Kraftort

Mein Werdegang

Ich bin gelernte Drogistin und dieses wertvolle Wissen, wende ich immer noch sehr gerne bei mir und meiner Familie an. Nach der Handelsschule habe ich viele Jahre für eine Krankenversicherung, und bevor ich mich selbstständig gemacht habe, für ein Pflegezentrum, gearbeitet. 2010 habe ich mich selbstständig gemacht als Feng Shui Beraterin. 2011 und 2013 sind unsere Töchter geboren und ich war für sie da und nebenbei von 2011 – 2018 im Gemeinderat unserer Gemeinde tätig. 2016 habe ich meine Selbständigkeit wieder aufgenommen und viele Frauen und ihre Räume begleitet.

 Ja und nun heisst es einen Schritt weiter zu gehen. Ich unterstütze dich nicht nur von aussen (Räume), sondern auch von innen. Ich unterstütze dich, deine weiblichen Seite wieder Raum zu geben. Dich selber und die Weichheit deiner Seele wieder zu fühlen und darin deine wahre Stärke zu erkennen.

Und ja, ich zapfe (endlich) auch mein inneres Wissen an und nicht nur das was ich gelernt habe. Diese Kombination ist weiblich – magisch – kraftvoll.

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich selten dazu.                      

Ödon von Horvath

Fühlst du den Ruf?

Dann melde dich bei mir. Ich freue mich.

Von Herzen

Nicole